db

40 Jahre „DIE BRÜCKE“ in Lübeck – 40 Jahre im Dienste psychisch kranker Menschen –

Lübeck, 20.09.13   Ein freudiges Ereignis steht diese Woche bei der BRÜCKE in Lübeck an. Die „Gemeinnützigen Therapeutischen Einrichtungen“, gegründet 1973, feiern Jubiläum: Den 40. Jahrestag begeht der BRÜCKE-Verein, das 33. Jubiläum feiert die BRÜCKE gGmbH. Beide Institutionen stehen seit Jahrzehnten im Dienste psychisch erkrankter Menschen in Lübeck und Umgebung. Mit über 20 Einrichtungen in Lübeck, mehr als 340 Mitarbeitern und jährlich rund 1.800 Betreuten oder Patienten ist DIE BRÜCKE Lübeck eine tragende Institution für die Versorgung psychisch kranker Menschen in der Region.

Begangen wird das Jubiläum mit einer Vielzahl an Veranstaltungen in den einzelnen Einrichtungen (Übersicht auf www.diebruecke-luebeck.de), die sich anlässlich der Jubiläen der Öffentlichkeit vorstellen und mit Gästen und Bürgern ins Gespräch kommen möchten. Die zentrale Jubiläumsveranstaltung findet am Freitag, 20.09.2013, ab 10:30 Uhr, im Saal der Handwerkskammer zu Lübeck, Breite Straße 10-12, 23552 Lübeck, statt. In einem „bunten Programm“, moderiert von Karsten Kock (RSH), präsentiert sich die BRÜCKE mit ihren Einrichtungen und Angeboten für psychisch Erkrankte. Zu Wort kommen Betreute, Mitarbeiter, Vertreter des Landes und der Hansestadt, die Leitung der BRÜCKE und viele andere, die 40 Jahre lang die BRÜCKE begleitet haben. Eine Feierstunde mit geladenen Gästen unter Beteiligung des Ministerpräsidenten Torsten Albig und des Bürgermeisters Bernd Saxe, findet am Samstag in Lübeck statt.

Die Hansestadt Lübeck, vertreten durch Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer und Bürgermeister Bernd Saxe, gratuliert „auf das Herzlichste“ zum Jubiläum. In einem Grußwort heißt es: „Bürgerschaftliches Engagement wird in der Hansestadt Lübeck schon immer groß geschrieben, daher ist es kein Zufall, dass die erste sozialpsychiatrische Initiative in Schleswig-Holstein von Lübeck ausgegangen ist und zwar von Lübecker Bürgerinnen und Bürgern im Jahre 1973, die etwas tun wollten für psychisch kranke Menschen, die weit außerhalb der Stadt untergebracht waren.“ Und auch Ministerpräsident Torsten Albig würdigt die Leistungen der BRÜCKE: „Die Brücke Lübeck zählt zu den Pionieren einer modernen Sozialpsychiatrie. Mit der ersten psychiatrischen Tagesklinik in Schleswig-Holstein entstand ein Versorgungssegment, das heute im ganzen Land verbreitet und nicht mehr wegzudenken ist.“

Die BRÜCKE bietet heute Hilfen bei psychischer Erkrankung in den Bereichen Wohnen, Behandlung und REHA, Doppeldiagnose „Psychose und Sucht“, Arbeit und Tagesstrukturierung an. Von Wohn- und Betreuungseinrichtungen über berufliche REHA, Behandlung in der Tagesklinik und der Institutsambulanz, Hilfen für ältere psychisch kranke Menschen bis hin zur Tagesstrukturierung in drei Tagesstätten und im Bereich Arbeit sind vielfältige Angebote vorhanden. Im Tageszentrum in der Engelsgrube 47, gibt es die Beratungsstelle für erkrankte Menschen oder deren Angehörige, die Informationen über das Angebot der BRÜCKE suchen.

Der langjährige Geschäftsführer der BRÜCKE gGmbH, Dirk Wäcken, meint rückblickend: „Für mich ist besonders bemerkenswert, wie aus einer Initiative von engagierten Menschen ein mittelständisches Unternehmen mit deutlich über 300 Mitarbeitern geworden ist. Ich meine damit das Engagement vieler Menschen, die sich verantwortlich fühlen, die mitdenken und gleichzeitig ein breites fachliches Spektrum mit einbringen. Das funktioniert auch nur, wenn alles von der Behandlung über die Reha bis zur Eingliederungshilfe und Ehrenamtlichkeit unter einer Trägerschaft zusammenkommt.“

 

PRESSEKONTAKT:

Jens Hertwig, Telefon 0451-14008-24

j.hertwig@diebruecke-luebeck.de