db

Ausbildung mit sozialem Engagement: DIE BRÜCKE bildet in vielen Bereichen aus

Seit Jahren bildet die BRÜCKE in Lübeck junge Menschen in Ausbildungsberufen oder durch studienbegleitende bzw. -abschließende Praktika aus. Zu ersten Gruppe gehören z.B. die „Hauswirtschafter/innen“ und „Kauffrauen/-männer im Gesundheitswesen“. Doch auch im Bereich der praktischen Anteile an der Ausbildung z.B. von SozialarbeiterInnen und ErgotherapeutInnen ist die BRÜCKE aktiv. Die Ausbildung im Medizin- oder Gesundheitssektor ist für junge Menschen attraktiv. Ein besonderer Anreiz für die Tätigkeit bei der BRÜCKE ist zusätzlich, dass sie in diesem gemeinnützigen Unternehmen nicht nur eine gute Ausbildung bekommen, sondern sich auch im besonderen Maße sozial engagieren können.

Die BRÜCKE wurde bereits vielfach für ihre Leistungen im Bereich der Ausbildung junger Menschen ausgezeichnet - so wie zuletzt hier 2014 durch die IHK Lübeck.

Die BRÜCKE wurde bereits vielfach für ihre Leistungen im Bereich der Ausbildung junger Menschen ausgezeichnet – so wie zuletzt hier 2014 durch die IHK Lübeck.

Im Ausbildungsgang „Kauffrau/ -mann im Gesundheitswesen“ wird in verschiedenen Abteilungen der BRÜCKE alles über kaufmännische Vorgänge und Zusammenhänge im Gesundheitswesen erlernt. Auszubildende durchlaufen z.B. die Abteilungen Buchhaltung, Personal oder die Sekretariate der verschiedenen Einrichtungen des Unternehmens.

Die Ausbildung qualifiziert für eine spätere Berufstätigkeit in einem Unternehmen oder einer Einrichtung des Gesundheitswesens. Cagatay Kaya lernt „Kaufmann im Gesundheitswesen“, er ist im 2. Ausbildungsjahr: „Ich war bisher schon in vielen verschiedenen Einrichtungen und Abteilungen der BRÜCKE und habe dadurch einen tiefergehenden Eindruck von der Tätigkeit und den vielfältigen Aufgaben im Gesundheitswesen bekommen. Wichtig ist für mich auch, dass mein Ausbildungsbetrieb gemeinnützig und sozial ausgerichtet ist und ich mich hier mit meinen Einstellungen gut einbringen kann.“ Im August 2015 geht es für ihn dann ins abschließende 3. Ausbildungsjahr.

Auszubildende im Bereich „Hauswirtschaft“ lernen alles über hauswirtschaftliche Abläufe und Tätigkeiten. Ihr hauptsächlicher Ausbildungsplatz ist eines der Wohnhäuser der BRÜCKE. Unter Anleitung einer Ausbilderin haben sie dort oft Kontakt zu psychisch erkrankten Menschen. Stefanie Timm macht eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin: „Ich bin begeistert, auch von den sozialen Aspekten meiner Ausbildung. Und was ich hier bei der BRÜCKE in den verschiedenen Abteilungen lerne, ist nicht nur ein Beruf, sondern für mein ganzes Leben nützlich. Später kann ich meine erworbenen Kompetenzen in meine Zukunftspläne integrieren.“

Die Ausbildung bei den Sozialarbeitern verläuft anders. Denn nach dem Studium geht es für sie ein Jahr lang um die abschließende praktische Ausbildung. Fabian Kleina absolvierte 2010 sein in der Ausbildung vorgeschriebenes „Anerkennungsjahr“ in einem Wohnhaus der BRÜCKE: „Ich habe mein Praktikum gern bei der BRÜCKE gemacht. Als besonders positiv habe ich die Möglichkeiten der Vernetzung – auch trägerübergreifend – und die Offenheit für neue Ideen erlebt. Die gelernte Theorie aus dem Studium mit der Praxis im Anerkennungsjahr zusammenzubringen ist eine spannende Aufgabe. Vor Allem der rege kollegiale Austausch war hilfreich, möglichst schnell im „Arbeitsfeld der Psychiatrie“ Fuß zu fassen.“ Er hat seit seinem Studienabschluss eine feste Arbeitsstelle im BRÜCKE-Wohnhaus Kurzer Weg. So wie ihm ging es einigen „Sozialarbeitern im Anerkennungsjahr“ auch. In anderen Wohn- und Betreuungseinrichtungen, beim „Ambulant Betreuten Wohnen“ oder im Tageszentrum arbeiten heute SozialarbeiterInnen, die den Arbeitgeber BRÜCKE und das „Arbeitsfeld Psychiatrie“ zunächst über ihr Praktikum kennen gelernt haben.

Angehende ErgotherapeutInnen müssen während ihrer schulischen Ausbildung vier Praktika von jeweils 10 bis 12 Wochen absolvieren. So war es auch bei Esra Tüfekcioglu, die eines ihrer Praktika 2013 in der BRÜCKE Wohneinrichtung für ältere psychisch erkrankte Menschen in der Curtiusstraße absolvierte: „Ich wollte unbedingt mein Praktikum hier absolvieren und habe viele wichtige Erfahrungen gemacht. Besonders das Thema ‚Inklusion‘ war für mich dabei wichtig. Durch meine gewonnene Wertschätzung für psychisch erkrankte Menschen habe ich herausgefunden, dass ‚Psychiatrie‘ genau richtig für mein zukünftiges Arbeitsfeld ist.“ Esra arbeitet heute als Ergotherapeutin in dieser Einrichtung der BRÜCKE. Der soziale Aspekt ihrer Tätigkeit steht für sie dabei im Mittelpunkt. Auch andere bei der BRÜCKE tätige ErgotherapeutInnen haben ihren ersten Kontakt zur BRÜCKE zunächst über ein Praktikum bekommen.

Stefanie Bender ist Personalleiterin bei der BRÜCKE in Lübeck

Stefanie Bender ist Personalleiterin bei der BRÜCKE in Lübeck

Für Stefanie Bender, Personalleiterin der BRÜCKE, ist es selbstverständlich, dass ihr Unternehmen sich im Bereich der Ausbildung engagiert: „Wir haben mit jungen Menschen in der Ausbildung sehr gute Erfahrungen gemacht, egal, um welchen Beruf es sich dabei handelt. Das Interesse an einem Beruf im Gesundheitswesen ist groß und wenn soziales Engagement noch dazu kommt, dann sind das bei der BRÜCKE ideale Voraussetzungen für eine gute Ausbildung mit beruflichen Zukunftsperspektiven.“

Wer sich für eine Berufsausbildung oder ein studienergänzendes Praktikum interessiert schickt uns seine aussagefähige Bewerbung zu.

Information und Kontakt
DIE BRÜCKE gGmbH
Personalabteilung
Schwartauer Allee 10, 23554 Lübeck
Telefon 0451 – 14008-41
bewerbung@diebruecke-luebeck.de