db

Frank Nüsse als neuer Geschäftsführer vorgestellt

In einer internen Feierstunde am 14. Januar 2014 im „Speicher“ in der Engelsgrube wurde Dipl.-Kaufmann Frank Nüsse als neuer Geschäftsführer der BRÜCKE gGmbH vorgestellt. Frank Nüsse ist bereits seit dem Jahr 2000 – zunächst als Assistent der Geschäftsführung, später als Kaufmännischer Leiter und Prokurist – für das Unternehmen tätig gewesen. Mit Wirkung zum 1. Januar 2014 wurde er von den beiden Gesellschaftern der BRÜCKE gGmbH – dem BRÜCKE-Verein und dem PARITÄTISCHEN – zum alleinvertretungsberechtigten Geschäftsführer bestellt. Er wird bis Ende Mai 2014 zunächst zusammen mit dem bisherigen Geschäftsführer Dirk Wäcken die BRÜCKE gGmbH führen. Danach liegt die Führung der BRÜCKE Lübeck allein in seiner Hand.

 

Bernd Kreuder-Sonnen

BRÜCKE-Verein gratuliert

Zu der Feierstunde waren etwa 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BRÜCKE anwesend. Der Vorsitzende des BRÜCKE-Vereins, Bernd Kreuder-Sonnen, betonte, dass die Wahl zum Geschäftsführer aufgrund der fachlichen Eignung, der Erfahrung in allen Belangen der BRÜCKE Lübeck und der Persönlichkeit von Frank Nüsse leicht gefallen sei. Die Gesellschafter der BRÜCKE gGmbH seien sicher, dass Frank Nüsse das Unternehmen auf der Basis der bisherigen erfolgreichen Geschichte im Sinne der Angebote und Leistungen für psychisch erkrankte Menschen auch bei schwieriger werdenden sozialen Bedingungen erfolgreich führen werde. Der Vereinsvorsitzende wünschte dem neuen Geschäftsführer für seine Tätigkeit viel Glück und Erfolg.

 

Dirk-WäckenGründungs-Geschäftsführer wünscht Erfolg

Der nun seit fast 34 Jahren tätige Geschäftsführer Dirk Wäcken gratulierte seinem Nachfolger herzlich. Er sei absolut zuversichtlich, dass Frank Nüsse auch unter sich ändernden Sozialbedingungen die vielfältigen Leistungen und Angebote der BRÜCKE für psychisch erkrankte Menschen in Lübeck und Umgebung erhalten und ausbauen werde. Aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit mit Frank Nüsse sei er sicher, dass sein Nachfolger die BRÜCKE Lübeck mit strategischer Ausrichtung und dem „Blick für das Ganze“, mit Einbeziehung aller Bereiche und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit klarer Position gegenüber Leistungsträgern und Kooperationspartnern und im Sinne der Erhaltung und des Ausbaus der Angebote für psychisch erkrankte Menschen führen werde.

 

Matthias-SchröterBetriebsrat bietet Fortsetzung der guten Kooperation an

Der Betriebsrat der BRÜCKE gGmbH, der die Interessen der rd. 350 Mitarbeiter des Unternehmens vertritt, hat dem neuen Geschäftsführer die Fortsetzung der bisher guten Kooperation angeboten. In allen Arbeits- und Personalangelegenheiten sei der Betriebsrat zur „vertrauensvollen Zusammenarbeit“ nach dem Betriebsverfassungsgesetz sowie zur Lösung anstehender Belange bei der BRÜCKE Lübeck bereit, so Matthias Schröter, Vorsitzender des Betriebsrates der BRÜCKE, in seiner Rede. Der Betriebsrat sei sich bewusst, dass „eine Geschäftsführung keine Arbeitnehmervertretung und ein Betriebsrat nicht die bessere Geschäftsführung“ sei. Der Betriebsrat sei – wie bisher schon – auch bei schwierigen sozial- und arbeitsrechtlichen Fragen zur vertrauensvollen Kooperation mit der jetzt neuen Geschäftsführung bereit.

 

Frank-NüsseFrank Nüsse: Angebote erhalten, BRÜCKE weiterentwickeln

In seiner Antrittsrede bedankte sich Frank Nüsse bei den Gesellschaftern der BRÜCKE für das mit seiner Bestellung zum Geschäftsführer in ihn gesetzte Vertrauen. Er skizzierte die Bedingungen und Eckpunkte seiner zukünftigen Tätigkeit als Geschäftsführer. Im Mittelpunkt seiner Strategie stehen die Bewahrung und der zukunftsgerechte Ausbau der bisher von der BRÜCKE Lübeck entwickelten Angebote und Leistungen für psychisch erkrankte Menschen. Der neue Geschäftsführer würdigte die Leistungen des Gründungs-Geschäftsführers Dirk Wäcken, der zusammen mit den multiprofessionellen BRÜCKE-Teams die auch bundesweit Beachtung findenden Leistungen und Angebote der BRÜCKE Lübeck aufgebaut und ständig weiter entwickelt habe. Diese Arbeit will Frank Nüsse gemeinsam mit dem gesamten Team auch unter schwieriger werdenden Sozial- und Politikbedingungen fortsetzen.

Die BRÜCKE – so Frank Nüsse – müsse sich auch unter verstärktem Effizienzdruck aus der Politik und von Seiten der Leistungsträger weiter als Lösungsanbieter für die Verbesserung der sozialen und gesundheitlichen Situation von psychisch Erkrankten positionieren. Teilhabe für den betroffenen Personenkreis sei und bleibe eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die nicht nur unter Kostengesichtspunkten betrachtet werden dürfe. Neben den bisherigen Angebotsbereichen rücke dabei die Prävention stärker in den Vordergrund. In der Kooperation mit den Leistungsträgern gehe es insgesamt um die gemeinsame Entwicklung und Planung von Angeboten in allen Bereichen. Auch ginge es ihm darum, für die BRÜCKE das vorhandene Netzwerk von Verbänden, Institutionen, AGs, Politik – u.a. mit der Hansestadt Lübeck – und den Leistungsträgern zu stärken, zum Verständnis beizutragen und die gegenseitige Kommunikation zu fördern.

Die BRÜCKE Lübeck – so der neue Geschäftsführer – habe in ihrer nunmehr über 40-jährigen Geschichte immer wieder Innovationskraft bewiesen und sich mit einigen Angeboten als Vorreiter im Sozialwesen profiliert. Diese Kraft wolle er im Interesse der betreuten Menschen gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BRÜCKE erhalten und ausbauen. Hierzu wünsche er sich offene Worte, viele Ideen und erfolgreiches gemeinsames Handeln. Frank Nüsse zitierte abschließend die Glückwünsche eines Gastes bei der letztjährigen 40. Jubiläumsfeier der BRÜCKE: „Möge weiterhin stets Energie, Kreativität und Optimismus die BRÜCKE begleiten“.

Peter Bruhn (ehemaliger Geschäftsführer), Bernd Kreuder-Sonnen (BRÜCKE-Verein), Frank Nüsse (Geschäftsführer seit 01.01.2014) und Dirk Wäcken (Gründungs-Geschäftsführer), von links

Peter Bruhn (ehemaliger Geschäftsführer), Bernd Kreuder-Sonnen (BRÜCKE-Verein), Frank Nüsse (Geschäftsführer seit 01.01.2014) und Dirk Wäcken (Gründungs-Geschäftsführer), von links